Mein Weg

Mein eigener Werdegang hat mich dazu geführt, mich mit den Themen Trauma und Körperpsychotherapie zu beschäftigen. Durch den frühen Verlust meiner Mutter in den 1970er Jahren war mein Leben nicht mehr wie vorher. Eine Zeit lang hatte ich mein Lachen verloren und erst nach und nach konnte ich es zulassen, Trauer und Wut zu fühlen und mich wieder mit mir selbst und meinem Körper zu verbinden. Meine Themen sind nicht weg, sie tauchen immer mal wieder auf, aber heute kann ich mich schneller regulieren und gehe fürsorglich und liebevoll mit mir und meinen Schatten um. Meine Lebensqualität und Lebensfreude haben sich gesteigert, so dass ich heute sagen kann, es hat sich gelohnt und ich liebe das Leben mit all seinen Farben!